Bye Bye Whitney-Houston-Haus

Das Whitney-Houston-Haus zählt mit zu den beliebtesten Gebäuden der Beelitzer Heilstätten. Doch was hat es mit diesem Haus auf sich? Woher kommt der Name? Und kann man da noch rein? 



Auf dem Areal B für lungenkranke Männer in Beelitz Heilstätten befindet sich einer der schönsten Häuser, das wir mit unseren Fototouren viele Jahre lang besuchen konnten. Es handelt sich dabei um den Pavillon BI, also das Bettenhaus für an Tuberkulose erkrankte und hochansteckende Patienten. Das Haus wurde 1899 bis 1902 erbaut und bot Platz für 186 Betten in Zwei- bis Achtbettzimmern. Sämtliche Zimmer mit Betten befinden sich auf der sonnigen Südseite, um den Pfleglingen, wie die Patienten damals genannt wurden, ein angenehmes Gefühl zu vermitteln. In den nördlichen Bereichen des Hauses sind die großzügig angelegten Badehallen zur klinischen Behandlung mit Wasser, Dampf und verschiedenen Bädern untergebracht. Um den geschwächten Tuberkulose-Patienten die Laufwege zu verkürzen, wurde das Haus sehr flach mit nur 2 Stockwerken gebaut. Alle Einrichtungen waren nach dem „Prinzip der kurzen Wege“ schnell zu erreichen.
 


Das Whitney-Houston-Haus zählt mit 147 Metern Länge zu den größten Gebäuden der Beelitzer Heilstätten. Jedem Pflegling standen ganze 9 qm Fläche in seinem Betten-Zimmer zur Verfügung. Es durfte auch in der Freizeit an nichts fehlen. Der große Speisesaal verfügte über ein riesiges elektrisches Orchestrion und an den Abenden wurden die teils schwerkranken Männer mit kleinen Theateraufführungen unterhalten. In den angrenzenden Räumen zum Speisesaal befanden sich mehrere Tageräume, 1 Schreibzimmer und ein Lesezimmer.

Von ehemaligen russischen Soldaten, die wir über unser go2know-Zeitzeugenprogramm kennen gelernt haben, wissen wir, dass das Gebäude zu DDR-Zeiten als Geburtsklinik genutzt wurde. Obwohl das Haus Bestandteil der russischen Kaserne war, wurden hier auch zivile Menschen behandelt.

 

Doch woher kommt jetzt der Name „Whitney-Houston-Haus“?

Im August 2013 veranstaltete die „European Exchange Academy“ (EEA) in Beelitz-Heilstätten zusammen mit europäischen Kunsthochschulen und der Spargelstadt Beelitz zum elften Mal eine Kunstveranstaltung, bei der 40 Kunststudenten ihre Arbeiten zum Thema „Foreign Affairs“ präsentierten. Die Künstler Friederike Just und Laura Dittrich zeigten dabei in ihrem 60-sekündigen Filmprojekt "Whitney Houston" eine Performance, mit der sie an die 2012 verstorbene Soul-Sängerin erinnern. Für die Filmaufnahmen brachten die beiden den Schriftzug "Whitney Houston" über der Bühne im großen Speisesaal des Hauses an. Die Buchstaben befanden sich noch lange Zeit an dieser Stelle, wodurch sich allmählich der Name "Whitney-Houston-Haus" unter den Fans der Beelitzer Heilstätten etablierte. Die Idee des Kunstevents entstand im Jahre 2002 zum 100. Jahrestag der alten Heilstättenanlage. 
 

 

Bye Bye Whitney-Houston-Haus

Am 15.04.2018 fand die absolut letzte Fotobase statt, bei der wir das verlassene Haus öffneten. Die warme Frühlingssonne schickte noch einmal die allerschönsten Lichtstrahlen durch die beeindruckenden Fenster in den großen Speisesaal. Wir verabschiedeten uns mit einem kleinen Gruppenfoto der letzten Tour und verriegelten dann die schweren Türen. Es war eine schöne Zeit, in der mehr als 16.000 Fotofans in den Genuss gekommen sind, die historischen Gemäuer kreativ abzubilden. Bald wird das alte Haus wieder in einem prächtigen Glanze erstrahlen. Wir sagen bye bye und wünschen den neuen Eigentümern viel Erfolg bei der Sanierung des Gebäudes.

Auch bei all unseren Teilnehmern möchten wir uns für die schöne Zeit bedanken. Es hat uns immer wieder Spaß gemacht, gemeinsam die Tour zu veranstalten.

 

Das Whitney-Houston-Haus zählt mit zu den beliebtesten Gebäuden der Beelitzer Heilstätten. Es ist Baugleich mit dem Pavillon im Männersanatorium, das heute immer noch mit der Fotobase in Beelitz Heilstätten besucht werden kann.

  Fototouren in Berlin und an Lost Places - Entdecke verlassene Orte und fotografiere die schönsten Fotomotive Berlins



Kontakt Newsletter Facebook Instagram Pinterest Twitter Fotocommunity Tripadvisor Nach Oben