Das Scheunenviertel in Berlin

Zurück
Zeit Zeit
Fotowalk
  • 4 Stunden Fotowalk
  • Kleine Gruppe mit max. 12 Personen
  • Inklusive Eintrittsgelder
  • Inklusive Tipps zur Fotografie der schönsten Motive


Von dunklen Hinterhöfen und besetzten Häusern
Die Tour zum Buch "Berlin Fotografieren - Szeneviertel, Kieze und Berliner Leben"


Polizeistunde war elf Uhr nachts. Doch um diese Zeit öffneten die verruchten Bierkellerkneipen und Kaschemmen gerademal. Ihr trübes Licht, das aus den vergilbten Fensterscheiben auf die Straße fiel, zog Ganoven gleichermaßen an, wie Menschen von der "Sitten-Polizei". Nur kamen diese privat hierher um sich mit einem der umherziehenden Freudenmädchen ein Schäferstündchen zu gönnen. Die dunklen Gassen und engen Hinterhöfe rund um das Scheunenviertel in Berlin-Mitte zählten um 1900 zu einer der ärmsten Gegenden Berlins mit einem berüchtigten und zweifelhaften Ruf. Heute ist das Viertel bunt und schick. Überall sieht man gemütliche Cafés, Galerien und stylische Läden. Wenn man diesen wunderbaren Kiez durchstreift, kann der aufmerksame Fotofreund noch einiges aus der damaligen Zeit entdecken. Mit diesem Fotowalk laufen wir durch die kleinen Straßen und Hinterhöfe, um die schönsten Fotomotive Berlins einzufangen.



Mehr Tour-Informationen anzeigen




Sie nannten sich Goldzahn-Bruno, Mollen-Orje oder Pfeifen-Piepe. Solchen zwielichtigen Gestalten begegnete man aber allenfalls in den versteckten Hinterstuben der verruchten Bouillonkeller. Ansonsten war das Viertel in den 1920ger Jahren eher jüdisch geprägt. Fernab von dem Großstadttrubel der Metropole jener Zeit, herrschte in den Straßen des Scheunenviertels eher ein händlerisches Treiben. Heute wirkt die Stimmung hingegen verträumt und künstlerisch geprägt. Geht man aber in Richtung Spree, tauchen wir ein in das turbulente Berlin der heutigen Zeit. Hier fotografieren wir neben architektonischen Details auch das Berliner Leben und den bunten Trubel.






Das Scheunenviertel hat eine bewegte Zeit hinter sich. Es war zur Jahrhundertwende Symbol für das arme und verbrecherische Berlin. In den 20iger Jahren galt das Viertel als Mittelpunkt des jüdischen Lebens. Zu DDR-Zeiten sind die Häuser verkommen und wurden nach der Wende größtenteils besetzt. Der Hausbesetzerszene und einigen engagierten Anwohnern ist es zu verdanken, dass die Häuser heute noch stehen. Bei diesem Fotowalk durchstreifen wir die schönsten Gassen, Hinterhöfe und Friedhöfe des Viertels. Wir fotografieren marode Fassaden, Fenster, Türen, Höfe und Streetart. Der Fotoguide zeigt dir aber nicht nur die besten Motive, sondern gibt auch Tipps zum Bildaufbau und zum Kameraeinsatz. Spannende Anekdoten, Geschichten und Geschichte runden den Walk durch das Scheunenviertel ab.







Treffpunkt:

Wir treffen uns für diesen Fotowalk an einer gut erreichbaren Stelle in Berlin Mitte.

Der Fotowalk ist die begleitende Tour zum Fotoscout "Berlin Fotografieren - Szeneviertel, Kieze und Berliner Leben" (dpunkt.verlag) von den Autoren Nancy Jesse (Fotografin) und Andreas Böttger (go2know). In diesem Buch kannst Du unsere Hauptstadt Berlin durch Fototouren kennenlernen und fotografieren. Die Autoren sind bei dem Fotowalk mit dabei.








 

Anmeldung:

Teilnehmer:
Bitte wählen:
Datum:    

Preis:

(inkl. 19 % MwSt.)
Infos zu Versand und Zahlungen
39,00 EUR
  Pfeil

  Fototouren in Berlin und an Lost Places - Entdecke verlassene Orte und fotografiere die schönsten Fotomotive Berlins



Kontakt Newsletter Facebook Instagram Pinterest Twitter Fotocommunity Tripadvisor Nach Oben