Das Haftkrankenhaus der Stasi

Zurück
Zeit Zeit
WC Mit WC
Gebäudeübersicht
Gebäude
  • Haftkrankenhaus mit OP
  • Hofgangzellen "Tigerkäfige"
  • Waggon "Grotewohl-Express"
Infos nach der Buchung
  • Genaue Anfahrtsbeschreibung
  • Gebäudeplan zum download


 

Das verlassene Krankenhaus im Untersuchungshaftgefängnis des MfS



Betritt man dieses Krankenhaus auf dem Gelände der Untersuchungshaftanstalt des MfS, beschleicht einen sofort ein mulmiges Gefühlt. Zu DDR-Zeiten war der Ort streng geheim und wurde auf keiner Landkarte vermerkt. Nicht einmal die Menschen, die in der Nähe wohnten oder arbeiteten, ahnten, was sich hinter den stark gesicherten Gemäuern verbarg. Auf dem weitläufigen Gelände der Stasi-Gefängnis-Anlage gibt es noch einige Bereiche, die nahezu unverändert und in einem originalen Zustand die Jahre nach der DDR-Zeit überdauert haben. Die dunklen Zellen und OP´s in dem Haus sind inzwischen längst verlassen. Nur das fahle Sonnenlicht fällt in die stillen Räume. An den Wänden blättert die Tapete und einige Geräte haben bereits leichten Rost angesetzt. Hier bist du ganz nah dran, an einem Ort, den es damals offiziell gar nicht gab. Die Fotografien, die du hier machst sind ausdrucksstark und faszinierend zugleich. Sie machen nachdenklich, mahnen an, sie dokumentieren einen Teil der deutschen Geschichte und sie geben interessante Einblicke in die Örtlichkeiten des MfS der DDR.




1946 richtete die sowjetische Geheimpolizei auf einem alten Fabrikgelände in Berlin-Hohenschönhausen ein Untersuchungshaftgefängnis ein. Als dieses 1951 der DDR übergeben wurde führte es der Arbeiter- und Bauernstaat als zentrale Untersuchungshaftanstalt des MfS/ der Stasi weiter. Bis zu dieser Zeit erfolgte die Behandlung erkrankter Häftlinge in einem Kellerverlies. Dieses war separiert vom U-Boot, dem damaligen Kellergefängnis.







Erst Mitte der 1950er entschied man sich für den Ausbau der Krankenstation und stockte das Gebäude zu diesem Zwecke um eine Etage auf. Der so entstandene Zellenflur hatte eher die Wirkung eines Krankengefängnisses als den eines Haftkrankenhauses. Weitere Modernisierungen und Erweiterungen erfolgten stetig bis in die achtziger Jahre hinein.




Der Begriff Krankenhaus verklärt die Bedeutung der Einrichtung stark. Was genau sich hinter den Mauern dieser Krankenstation zugetragen hat liegt auch noch heute vielfach im Verborgenen. Sicher ist, dass hier in der Zeit von 1960 bis 1989 ca. 3000 kranke oder verletzte Häftlinge „versorgt“ wurden. Das betraf Opfer der innerdeutschen Grenze mit Schußwunden und Knochenbrüchen genauso wie psychisch erkrankte Stasi-Häftlinge nach Suizidversuchen.






Verhöre fanden sogar noch am Krankenbett statt. Die Patienten besaßen im Vergleich zu gesunden Häftlingen nur ein Recht mehr. Sie benötigten keine offizielle Liege-Erlaubnis um tagsüber im Bett bleiben zu dürfen. Behandlungspläne erfolgten auf Weisung der hauptamtlichen Stasi-Bewacher. Diesen Weisungen war selbst der Chefarzt unterstellt. So konnten nötige Behandlungen an das Verhörschema angepasst werden.




Seit 1994 befindet sich auf dem Gelände der zentralen Untersuchungshaftanstalt der Stasi eine Gedenkstätte. Die Gebäude und Einrichtungen blieben zum größten Teil im Originalzustand erhalten und werden für die historische Aufarbeitung, Führungen usw. genutzt. Bestimmte Bereiche der Gefängnisanlage werden jedoch nicht im laufenden Führungsbetrieb genutzt. In Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen möchten wir Euch einige der Bereiche mit dieser Fototour zugänglich machen.






Mit dieser Fototour bieten wir Euch die Möglichkeit einer eher fotojournalistisch angehauchten Reise durch einen beklemmenden Teil unserer nahen Vergangenheit. Hier fotografierst du viele Details und schöne Gegenlichtaufnahmen. Neben den medizinischen Behandlungsgeräten sind auch noch alle Möbel und Einrichtungsgegenstände original erhalten. Im Zimmer des Chefarztes befinden sich holzige Schrankwände, Mustertapeten und hochflooriger Teppich, wie man ihn aus DDR-Zeiten her kennt. In den Fluren verläuft sogar noch der originale Klingeldraht der alten Überwachungsanlage.

Das Licht an diesem Ort ist einzigartig. Das Gebäude ist nach Süden ausgerichtet und alle wichtigen Räume, OP-Säle und Behandlungszimmer befinden sich auf der Sonnenseite. Hier kann man wunderbar im Gegenlicht fotografieren und mit dem Sonnenlicht spielen. Die Gefängniszellen des Haftkrankenhauses befinden sich übrigens auf der von der Sonne abgewiesenen Nordseite des Gebäudes.





Treffpunkt:   Vor Ort

Das Haftkrankenhaus der Stasi befindet sich in Berlin Hohenschönhausen. Wir treffen uns direkt vor Ort. Die genaue Anfahrtsbeschreibung erhälst du wie immer von uns nach der Buchung.






Liebe Fotofreunde,
die durchgestrichenen Termine sind bereits alle ausgebucht. Neue Termine für diese Fototour sind aber angefragt. Es geht also bald weiter.
Liebe Grüße, Euer go2know-Team

 

 


Anmeldung:

Teilnehmer:
Bitte wählen:
12.06.2020 - 09:30 - 12:30 Uhr - Freitag
12.06.2020 - 13:00 - 16:00 Uhr - Freitag
19.06.2020 - 09:30 - 12:30 Uhr - Freitag
19.06.2020 - 13:00 - 16:00 Uhr - Freitag

Preis:

(inkl. 19 % MwSt.)
Infos zu Versand und Zahlungen
40,00 EUR
  Pfeil

  Fototouren in Berlin und an Lost Places - Entdecke verlassene Orte und fotografiere die schönsten Fotomotive Berlins



Kontakt Newsletter Facebook Instagram Pinterest Twitter Fotocommunity Tripadvisor Nach Oben