Fotobase in Wünsdorf

Zurück
Special
Zeit Zeit
Basis Mit Basis
WC Mit WC
Kaffee Kaffee
Grill Grill
Gebäudeübersicht
Tourplan
Tourplan
Tourplan
Gebäude
  • Haus der Offiziere (5 Häuser)
  • Infanterieschule (13 Häuser)
  • Schwimmhalle & Theatersaal
  • Burlakow-Villa
  • Lenindenkmal und Freibad
Infos nach der Buchung
  • Anfahrtsbeschreibung
  • Hotel-Liste (+ Ausflugs-Tipps)
  • Gebäudepläne zum download:


Wünsdorf - Fotobase Panorama


  Russischer Alltag in über 18 Häusern und verwunschene Natur

Die alte Turmuhr steht noch immer auf Fünf vor Zwölf. Sie befindet sich hoch oben über der Militärstadt bei Zossen. Die Stadt ist ein gigantischer sowjetischer Armeestützpunkt der GSSD, ganz in der Nähe der heutigen Wünsdorf-Waldstadt. Es war eine verbotene Stadt und eine strenge Sperrzone. Im Herzen dieser gewaltigen Anlage befindet sich das Haus der Offiziere und gleich daneben die Infanterieschule. In den Häusern erwarten Sie eine Vielzahl an Motiven: prächtige Theatersäle, eine historische Schwimmhalle aus der Kaiserzeit, ein Offizierskasino und die Villa des Oberkommandierenden der russischen Streitkräfte Burlakow. Man fotografiert hier imposante Architektur und den Alltag der russischen Armee mit zahlreichen Wandmalereien und schönen übrig gebliebenen Utensilien der Soldaten.
Mehr Tour-Informationen anzeigen


Wünsdorf - Fotobase

Mit stolz erhobenem Haupt klopft sich Genosse Lenin noch heute an die Brust. Stumm wacht er vor dem Eingang des Hauses der Offiziere in Wünsdorf und ist dennoch nur ein Relikt der letzten Nutzer dieses "Schlosses". Weit reicht die Geschichte dieses Militärstandortes zurück. Schon zu Kaiserzeiten entstanden Truppenübungsplätze, Kasernen und eine Turnschule. Später übernahmen die Nazis den Komplex und entwickelten ihn zum wichtigsten Nachrichtenzentrum des deutschen Reichs weiter. Nach dem zweiten Weltkrieg zogen die Russen auf dem Gelände ein. Es entstand der größte sowjetische Militärstandort außerhalb der SU. Bis zu 60.000 Soldaten dienten in riesigen Bunkeranlagen, der verbotenen Stadt und den verschiedenen Kasernen Wünsdorfs.

Wünsdorf - Fotobase

Wünsdorf - Fotobase

Ursprünglich von den Preußen als Turnschule erbaut wurden in den 5 Gebäuden des Areals verschiedene Sport- und Turnhallen errichtet. So gab es einen Fechtsaal, eine Schwimmhalle und sogar eine Reithalle. Die Nazis nutzten das Ensemble vorerst als Heeressportschule für die Ausbildung von Unteroffizieren weiter. Jedoch wurden in den fortschreitenden Jahren des Krieges immer mehr Lazarettflächen benötigt, sodass die Schule ab 1943 zur Behandlung verwundeter Soldaten diente.

Wünsdorf - Fotobase

Wünsdorf - Fotobase

Mit der Übernahme des Standortes durch die Russen im Jahr 1945 änderte sich die Bedeutung dieses Ensembles komplett. Aus der Sportschule wurde das bedeutendste Kultur- und Vergnügungszentrum der in der DDR stationierten Roten Armee. Außer der Schwimmhalle und einigen, kleineren Sporträumen blieb nichts von der einstigen Nutzung erhalten. Die großen Turnhallen wurden zu Konzert- und Kinosälen umgebaut und das ehemalige Offiziersspeisehaus und Kasino übertrug man den Pioniereinheiten der GSSD als eigenes Kulturzentrum mit Konzertsaal. Aus dem im Hof liegenden Sportplatz wurde eine weitläufige Parkanlage, in die ein bis über die Grenzen der DDR hinaus bekanntes Diorama integriert wurde.

Wünsdorf - Fotobase

Wünsdorf - Fotobase

1994 räumten die Russen im Zuge der deutschen Wiedervereinigung auch diesen Standort. Seither steht das schlossähnliche Gebäudeensemble leer. Staub legte sich über die kaiserlichen Treppenaufgänge. Die Leinen der Schwimmhalle scheinen noch immer die Bahnen abzustecken und schwimmen dennoch nicht mehr im Wasser, sondern hängen einsam in der Luft. Auf der Bühne des großen Theatersaals warten die Bretter stumm auf die Bedeutung der Welt und im Glockenturm des Hauptgebäudes schlägt die Uhr seit Jahren Fünf vor Zwölf.

Wünsdorf - Fotobase

Wünsdorf - Fotobase

Während dieser Fotobase entdecken Sie die 5 Gebäude der Fototour "Das Haus der Offiziere" und der Fototour "Die Infanterieschule" an einem Tag. Sie haben 7 Stunden Zeit, um nicht nur die vielen Häuser zu erkunden, sondern um auch tolle Ideen vor Ort umzusetzen. Unvergleichliche Motive und eine faszinierende Atmosphäre erwarten Sie.

Wünsdorf - Fotobase


Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

Bei den Häusern handelt es sich um einen verlassenen Ort. Die auf den Bildern dargestellten Motive entsprechen dem aktuellen Stand. Wir können aber nicht ausschließen, dass sich kurzfristig die Situationen und Motive vor Ort ändern. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

Das Betreten des Geländes und der Gebäude in den Wünsdorfer Kasernen ist außerhalb der genehmigten Fototouren strengstens verboten und wird sofort zur Anzeige gebracht. Die Grundstücke werden durch eine Wachschutzfirma ständig bewacht. Es gibt Bewegungsmelder.

Während der Fototouren erfolgt das Betreten der Gelände und der Gebäude auf eigene Gefahr. Bei Unfällen oder Verletzungen übernimmt go2know keine Haftung.

Treffpunkt:   Vor Ort

Die Areale der Fotobase befinden sich in Wünsdorf bei Zossen. Parkplätze sind vorhanden.
Der Treffpunkt ist sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.
Die Bahn-Anfahrt von Berlin dauert ca. 1 Stunde.
Bahnfahrer werden von einem Guide zu Fuß zu den Häusern begleitet (Fußweg 1,3 km).


Wünsdorf - Fotobase
 

Anmeldung:

Teilnehmer:
Bitte wählen:
04.06.2016 - 10:00 - 17:00 Uhr - Samstag
09.07.2016 - 10:00 - 17:00 Uhr - Samstag





Preis:

(19 % VAT incl.)
Infos zu Versand und Zahlungen
70,00 EUR
  Pfeil

  Fototouren in Berlin und an Lost Places - Entdecke verlassene Orte und fotografiere die schönsten Fotomotive Berlins



Kontakt Newsletter Facebook Instagram Fotocommunity Nach Oben